Registrieren Anmelden

Das größte Weinlexikon der Welt

22.771 Stichwörter • 48.569 Synonyme • 5.298 Übersetzungen • 7.910 Aussprachen • 150.813 Querverweise

0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Breidecker

Die weiße Rebsorte (auch Geisenheim 4984) ist eine interspezifische Neuzüchtung zwischen (Riesling x Silvaner) x Seibel 7053 (Chancellor). Die Muttersorte hat aber nichts dem Müller-Thurgau zu tun, der in manchen Quellen fälschlicherweise genannt wird (abgesehen davon, dass beim Müller-Thurgau der Silvaner ja nicht beteiligt war). Es sind Gene von Vitis labrusca, Vitis lincecumii, Vitis rupestris und Vitis vinifera enthalten. Die Kreuzung der Hybride erfolgte durch Dr. Heinrich Birk (1898-1973) im Jahre 1962 an der Forschungsanstalt Geisenheim im Rheingau. Mit dem Namen wurde der deutschstämmige Weinbaupionier Hans Breidecker geehrt, der die Sorte in Neuseeland erfolgreich einführte. Die Rebe ist widerstandsfähig gegen beide Mehltauarten und Botrytis. Sie erbringt Weißweine mit ausgeprägten Aromen nach Birnen und Äpfeln. Die Sorte wird in Neuseeland auf sieben Hektar Rebfläche kultiviert. In Österreich (Burgenland) wird die Sorte seit dem Jahre 2016 für die lokale Spezialität Uhudler verwendet.

Weltweit größte Weinwissens-Datenbank, gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer.

Über das Glossar

Kalender Veranstaltungen in deiner Nähe

Hinweis: ×

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.