Registrieren Anmelden

Das größte Weinlexikon der Welt

22.927 Stichwörter • 48.194 Synonyme • 5.304 Übersetzungen • 28.234 Aussprachen

0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Csókaszölö

Die rote Rebsorte stammt aus Ungarn. Der Name bedeutet wörtlich „Dohlentraube“, wobei sich „Dohle“ (der schwarze Vogel) auf die Färbung der fast schwarzen Beeren bezieht. Synonyme sind Blauer Kleinhungar, Kleinschwarze, Scherkentraube, Schlehentraube, Schwarzer Veltliner (Österreich); Magyarka Neagra (Rumänien); Aprofekete, Csóeka, Csóka, Csóka Szölö, Csókaszinue Szölö, Fekete Fajos, Fekete Magyarka, Hordokongato, Kék Elbai, Kis Fekete, Madarszölö, Rácfekete, Vadfekete, Zaczi (Ungarn). Sie wurde oft mit der nicht mehr kultivierten Sorte Cigányszölö (Zigeunertraube) verwechselt. Die Abstammung (Elternschaft) ist unbekannt. 

Csókaszölö - Weintraube und Blatt

Die mittel reifende Rebe ist widerstandsfähig gegen Botrytis, aber anfällig gegen beide Mehltauarten. Sie erbringt farbkräftige, würzige, fruchtige Rotweine mit hohem Alkohol- aber niedrigem Säuregehalt, sowie sanften Tanninen. Die Sorte war einst im Karpatenbecken weit verbreitet. Die vom Aussterben bedrohte Rebe wird nun wieder von wenigen Produzenten angebaut und ist zum Beispiel in den Bereichen Balatonmelléke, Eger und Villány zugelassen. Im Jahre 2010 wurde eine Anbaufläche von zwei Hektar ausgewiesen (Kym Anderson).

Weltweit größte Weinwissens-Datenbank, gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer.

Über das Glossar

Kalender Veranstaltungen in deiner Nähe

Hinweis: ×

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.