Registrieren Anmelden

Das größte Weinlexikon der Welt

22.493 Stichwörter • 49.911 Synonyme • 5.295 Übersetzungen • 7.929 Aussprachen • 144.742 Querverweise

0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Depot

Bezeichnung (früher auch Décomposition = Zersetzung) für den Bodensatz, der sich vor allem bei gehaltvollen, tanninreichen Rotweinen mit Barrique-Ausbau bildet bzw. üblich ist. Er bildet sich durch Polymerisierung und Ausfällen von Stoffen (Gerb- und Farbstoffe, abgestorbene Hefe) während der Flaschenreifung. Man unterscheidet zwischen leicht zu trennendem festem (Dépot fix) und puderförmigem Bodensatz (Dépot poudrex). Ein Depot wird gewissermaßem als Qualitätsmerkmal betrachtet, weil durch das Auftreten der Anfang der Trinkreife eines Weines angezeigt wird. Einen gewissen Schutz vor dem Aufwirbeln des Depots beim Einschenken ins Glas bieten Flaschenböden mit einer Einbuchtung, wo sich der Bodensatz in der Rille sammeln kann.

In der Regel ist das Vorhandensein von Depot kein Weinfehler. Wenn überhaupt, werden diese Ablagerungen vorrangig aus optischen Gründen durch Dekantieren entfernt. Depot darf nicht mit dem Weinstein verwechselt werden. Schleier und Trübungen sind ebenfalls kein Depot, diese können durch Eiweiß oder starke Metallbelastung (Spritzmittel oder Kellergeräte) entstehen. Die bei altem Portwein vorkommende dünne Haut an der Oberfläche nennt man Bienenflügel. Die nach der Gärung im Wein befindlichen Schwebestoffe werden als Trub, die Heferückstände als Geläger bezeichnet. Siehe eine Aufstellung aller Weininhaltsstoffe unter Gesamtextrakt.

Weltweit größte Weinwissens-Datenbank, gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer.

Über das Glossar

Hinweis:

×
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.