Registrieren Anmelden

Das größte Weinlexikon der Welt

22.804 Stichwörter • 48.320 Synonyme • 5.299 Übersetzungen • 7.908 Aussprachen • 152.139 Querverweise

0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Durella

Die weiße Rebsorte stammt aus Italien. Der Name leitet sich wahrscheinlich von den hartschaligen Beeren ab (duro = hart). Synonyme sind Cagnina, Caina, Duracino, Durella Bianca, Durella Gentile und Rabiosa. Sie darf trotz gewisser morphologischer Ähnlichkeiten nicht mit der Sorte Nosiola verwechselt werden. Die Abstammung (Elternschaft) ist unbekannt. Gemäß im Jahre 2010 erfolgten DNA-Analysen  ist Durella ein Elternteil der Sorte Bianchetta Trevigiana. Nach einer nicht verifizierbaren Hypothese soll sie (wie die französische Sorte Duras) ein Nachfahre der von den römischen Autoren Cato (234-149 v. Chr.) und Columella (1. Jhdt. n. Chr.) erwähnten antiken Rebsorte Duracina sein. Die Sorte wurde erstmals 1825 vom Naturforscher Guiseppe Acerbi (1773-1846) erwähnt. Die spät reifende Rebe erbringt säurebetonte, kräftige Weißweine, die sich ideal für Schaumweine eignen. Sie wird in den Provinzen Verona und Vicenza in Venetien angebaut. Hier ist sie in den DOC-Weinen Gambellara, Lessini Durello und Monti Lessini zugelassen. Weitere Bestände gibt es auch in der Lombardei und in der Toskana. Im Jahre 2010 betrug die italienische Anbaufläche 470 Hektar Rebfläche mit fallender Tendenz (Kym Anderson).

Weltweit größte Weinwissens-Datenbank, gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer.

Über das Glossar

Kalender Veranstaltungen in deiner Nähe

Hinweis: ×

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.