Registrieren Anmelden

Das größte Weinlexikon der Welt

22.455 Stichwörter • 50.081 Synonyme • 5.298 Übersetzungen • 7.934 Aussprachen • 143.718 Querverweise

0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Einzellage

Bezeichnung (auch Lage) für die zweitkleinste Weinbauflächen-Einheit in Deutschland als geographisch geschützte Herkunft eines Weines. Einzellagen-Bezeichnungen sind für sämtliche deutsche Weinanbauflächen vorgegeben. Seit 2014 gibt es die Möglichkeit, innerhalb einer Einzellage kleinere Flächen, die auch lagenübergreifend sein können, als Katasterlage (nun kleinste Flächeneinheit) in die Weinbergsrolle eintragen zu lassen, was von einzelnen Weingütern auch genutzt wird. Die Angabe der Einzellage am Etikett ist zwar nicht zwingend, erfolgt aber in Deutschland als Qualitätsmerkmal sehr häufig. Die nächst größeren Einheiten sind Großlage (mehrere Einzellagen), Bereich (eine oder mehrere Großlagen) und Anbaugebiet (ein oder mehrere Bereiche).

Gemäß deutschem Weingesetz 1971 versteht man unter einer Einzellage eine bestimmte Rebfläche, aus deren Erträge gleichwertige Weine gleichartiger Geschmacks-Richtungen hergestellt zu werden pflegen und die in einer Gemeinde oder in mehreren Gemeinden desselben Anbaugebietes gelegen sind. Die Rebflächen einer Gemeinde bzw. einer Gemarkung sind in eine oder in den meisten Fällen mehrere Einzellagen unterteilt. Als Bezeichnungen werden in der Regel sehr alte und „sprechende“ Flur- bzw. Gewannsnamen verwendet. Bei der Flurbereinigung 1971 wurden jedoch (zu) häufig sowohl vom Bodentyp und/oder der Qualität her recht unterschiedliche Einzellagen bzw. Gewanne zusammengelegt und damit der Grundsatz „gleichwertige Weine“ nicht Rechnung getragen.

Derzeit sind in Deutschland über 2.700 Einzellagen registriert. Die Tendenz ist auf Grund der oben angeführten Katasterlagen leicht steigend. Die Größe ist extrem unterschiedlich von in Einzelfällen weniger als einem oder wenigen Hektar bis hin zu 200 Hektar und mehr. Solch riesige Einheiten widersprechen aber dem Ursprungsgedanken. Deshalb gibt es zunehmend Kritik und viele Winzer und Verbände wie der VDP (Verband deutscher Prädikatsweingüter) streben eine Reform an bzw. gehen eigene Wege. Unter anderem werden dabei herkunftsunabhängige Qualitäts-Bezeichnungen wie Classic, Reserve oder Selection verwendet. Die deutschen Einzellagen sind bei den Anbaugebieten angeführt. Sinngemäß entspricht die Einzellage der Riede in Österreich.

Siehe eine komplette Aufstellung rebflächenrelevanter Stichwörter unter dem Stichwort Rebfläche. Die ursprungsgeschützten Flächeneinheiten stehen in direktem Zusammenhang mit der Klassifikation der dort erzeugten Weine; siehe eine diesbezügliche Aufstellung unter dem Stichwort Grand Cru. Das EU-weit gültige Klassifikationssystem für Weine ist unter dem Stichwort Qualitätssystem beschrieben.

Weltweit größte Weinwissens-Datenbank, gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer.

Über das Glossar

Hinweis:

×
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.