Registrieren Anmelden

Das größte Weinlexikon der Welt

22.457 Stichwörter • 50.082 Synonyme • 5.298 Übersetzungen • 7.934 Aussprachen • 143.737 Querverweise

0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Geilweilerhof

Das Institut für Rebenzüchtung Geilweilerhof in Siebeldingen (Pfalz-Deutschland) ging aus zwei Einrichtungen hervor, die in den 1920er-Jahren unabhängig voneinander gegründet wurden. Im Jahre 1924 überließ August Ludowici (1866–1945), der letzte private Besitzer des Geilweilerhofes, dem Pfälzischen Weinbauverband unentgeltlich Rebland. Der Landwirtschaftsrat Peter Morio (1887-1960) begründete auf diesem Grundstück zwei Jahre darauf die Außenstelle „Rebenzüchtung“ der Bayerischen Landesanstalt für Wein-, Obst- und Gartenbau in Würzburg. Im selben Jahr wurde in Müncheberg (Mark Brandenburg) durch Dr. Erwin Baur (1875-1933) das Kaiser-Wilhems-Institut für Züchtungsforschung gegründet, die Leitung der Abteilung Rebenzüchtung wurde Dr. Bernhard Husfeld (1900-1970) übertragen. Sowohl Morio als auch Husfeld beschäftigten sich in der Folge intensiv mit der Züchtung von gegen Reblaus und beiden Mehltau-Arten resistenten Rebsorten. Nach dem Zweiten Weltkrieg verlagerte Husfeld sein Zuchtmaterial auf den Geilweilerhof. Die von ihm gegründete Gesellschaft pachtete den Hof und gründete das „Forschungsinstitut für Rebenzüchtung“. Husfeld stand dem Institut bis 1970 vor, danach übernahm sein langjähriger Assistent Dr. Gerhardt Alleweldt (1927-2005) die Leitung.

Weltweit größte Weinwissens-Datenbank, gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer.

Über das Glossar

Hinweis:

×
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.