Registrieren Anmelden

Das größte Weinlexikon der Welt

22.636 Stichwörter • 48.657 Synonyme • 5.293 Übersetzungen • 7.914 Aussprachen • 149.020 Querverweise

0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Genom

Siehe unter DNA.

DNA International übliche Abkürzung für die englische Bezeichnung Desoxyribonucleinacid. Die deutsche Kurzbezeichnung DNS (Desoxyribonukleinsäure) wird kaum mehr verwendet, um eine Verwechslung mit dem Domain Name System (DNS) des Internets zu vermeiden. Die Struktur der DNA wurde im Jahre 1953 von den Biologen James Watson (*1928) und Francis Crick (1916-2004) aufgeklärt, die 1962 dafür mit Maurice Wilkins (1916-2004) den Nobelpreis für Medizin erhielten.

Der Name ergibt sich aus den DNA-Grundbausteinen Desoxyribose (eine aus fünf Kohlenstoff-Atomen bestehende Zuckerart, eine Pentose), Phosphorsäure und vier Basen, welche die Nukleinsäure ergeben. Die DNA ist ein Kettenmolekül in den Zellkernen aller pflanzlichen, tierischen und menschlichen Organismen, das als Träger von Erbinformationen zur Aufrechterhaltung sämtlicher biologischer Lebensvorgänge dient und vererbt wird. Die Gene zeichnen für jede einzelne Funktion in einem Organismus wie zum Beispiel Zellteilung oder Stoffwechsel verantwortlich. Sie üben diese aber nicht direkt aus, sondern haben dafür sozusagen „Dienstorgane“, die Proteine. 

Das gesamte Erbgut nennt man Genom, ein Gen hingegen ist ein kleiner Abschnitt der DNA mit unterschiedlichem Umfang. Für den Versuch einer aktuellen Definition für das Gen benötigten 25 Wissenschaftler des Sequence Ontology Consortiums der Universität Berkeley Anfang 2006 zwei Tage: Ein Gen ist eine lokalisierbare Region genomischer DNA-Sequenz, die einer Erbeinheit entspricht und mit regulatorischen, transkribierten und/oder funktionellen Sequenzregionen assoziiert ist. Es enthält Grundinformationen für die Entwicklung von Eigenschaften eines Individuums und zur Herstellung einer biologisch aktiven RNA (Ribonukleinsäure). Eine wesentliche Funktion der RNA in der biologischen Zelle ist die Umsetzung von genetischer Information in Proteine. 

Aufbau der DNA

Die Gene bilden ein langes Kettenmolekül, das aus zwei gegenläufigen DNA-Einzelsträngen in Form einer schraubig verdrehten Strickleiter aufgebaut ist, die auch Doppel-Helix genannt wird. Diese werden als Chromosom (Farbkörper) bezeichnet. Dies kann man sich als eine extrem lange, dünne Strickleiter vorstellen. Die Länge der DNA in einer menschlichen Zelle beträgt knapp zwei Meter. Da ein Mensch aus rund 100 Billionen Zellen besteht (davon 25% Blutzellen, die keinen Zellkern haben) beträgt die gesamte Länge der DNA in einem Menschen 150 Milliarden Kilometer, also rund 1. 000 Mal die Entfernung von der Erde zur Sonne mit rund 150 Millionen Kilometer.

Die beiden äußeren Stangen der Leiter bestehen aus Phosphorsäure- und Zuckermolekülen (Desoxyribose). Die Verbindung der Paare ist die „Sprosse“, die Seiten der Leiter werden „Stränge“ genannt. Die Sprossen bestehen aus je zwei der vier Basen. Das sind Adenin, Guanin, Cytosin und Thymin. Von diesen vier Bausteinen passen immer zwei wie Schlüssel und Schloss zusammen - A und T bilden das eine Paar, C und G das andere. Steht also zum Beispiel auf dem einen Strang „TAACGCCCTTA“, dann lautet der andere Strang...

Weltweit größte Weinwissens-Datenbank, gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer.

Über das Glossar

Kalender Veranstaltungen in deiner Nähe

Hinweis: ×

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.