Registrieren Anmelden

Das größte Weinlexikon der Welt

22.543 Stichwörter • 48.920 Synonyme • 5.291 Übersetzungen • 7.918 Aussprachen • 147.050 Querverweise

0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Grands formats

Französische Bezeichnung für Übergrößen von Flaschen; siehe dort.

Verschiedene Behälter aus Glas für Flüssigkeiten wurden im alten Ägypten bereits 1.500 v. Chr. hergestellt. Aber erst durch die Erfindung der Glasmacherpfeife (und damit Glasbläserei) im 2. Jahrhundert v. Chr. durch die Phöniker im Gebiet von Syrien konnten die Römer ab Anfang unserer Zeitrechnung in größerem Umfang auch Glasflaschen herstellen. Die älteste Weinflasche der Welt ist in einem Museum in Speyer ausgestellt. Sie wurde in einem römischen Grab gefunden und stammt aus dem 4. Jahrhundert nach Christi. Für Transport und Lagerung wurden aber bis zum 17. Jahrhundert auf Grund der Zerbrechlichkeit des Glases weiterhin vorwiegend Gefäße aus Ton oder Steingut und Holzfässer verwendet. Wein wurde außerdem damals nicht in kleinen Gebinden, sondern fast ausschließlich in großen Behältern (hauptsächlich Holzfässern) vermarktet.

Historie

Die halbe Welt wurde damals von England beherrscht. Viele Engländer hatten Besitzungen in Portugal (wo sie die Portweinindustrie begründeten), in Spanien (wo dasselbe für den Sherry gilt), in Sizilien (wo auch von einem Engländer der Marsala erfunden wurde) sowie im Bordeaux mit jeweils regem Weinhandel mit dem Mutterland. In Übersee galt dies in der Karibik, in diesem Fall mit Spirituosen wie Gin oder Rum. Deshalb ist es kein Zufall, dass die Flasche für Wein bzw. Alkoholika in England „erfunden“ bzw. die Produktion derselben vervollkommnet wurde. Der englische Diplomat Sir Kenelm Digby (1603-1665) entwickelte 1652 eine verbesserte Technik für die Herstellung, kümmerte sich aber nicht um eine Patentierung. Den Ruhm erntete dann John Colnett, der 1661 ein Patent anmeldete. Anfangs besaßen sie einen kugelförmigen Körper mit langem Hals und entwickelten sich langsam bis Anfang des 18. Jahrhunderts zu zwiebelförmigen, kurzhalsigen als „mallet“ (Schlegel) oder als „Pferdefuß“ bezeichneten Gefäßen. Die im Bild gezeigten olivgrünen Flaschen (17 cm Höhe, 14 cm Durchmesser) wurden etwa 1710 bis 1750 in Nordeutschland für den holländischen Markt aus Waldglas (Pottascheglas) hergestellt.

Flaschen - Flaschenform 1710 bis 1750 in Deutschland

Zu dieser Zeit war auch die Verwendung von Korken als Verschluss bereits weit verbreitet. Die Flaschen waren mit einem ganz oben am Hals befindlichen Wulst versehen, der als Sicherung für die mit Schnüren befestigten Stöpsel diente. Auf dem Flaschenkörper wurde auch oft ein Glassiegel aufgeschmolzen, auf dem auch das Nennvolumen, aber keine Inhaltsangabe enthalten war. Dies bot einen gewissen Schutz gegen Schankbetrug durch zu kleine Flaschen. Nach dem Aufkommen der Glasflaschen Mitte des 17. Jahrhunderts war es sehr lange Zeit verboten, Wein flaschenweise zu verkaufen. Denn durch die unterschiedlichen Größen der Flaschen wären damit Betrügereien Tür und Tor geöffnet gewesen. Bis Anfang des 19. Jahrhunderts setzte sich statt der bauchigen Kugelform dann die heute übliche Walzenform durch, weil sich diese weit besser zum Stapeln der Flaschen eignete. Der erste Produzent, die Flaschen in dieser Form herstellte, war Ricketts in der englischen Stadt Bristol, wobei die Firma dafür ein Patent besaß. Zu dieser Zeit kamen auch die ersten Etiketten in der heutigen Form in Gebrauch.

Wein in Flaschen

Trotz der industriellen Anfertigung von Glasflaschen war die Vermarktung in Flaschen bis weit in das 20. Jahrhundert eher die Ausnahme und erfolgte hauptsächlich nur für bessere Qualitäten. Zum Großteil wurde Wein neben dem oben genannten Grund auch aus praktischer Hinsicht wegen des einfacheren Transportes in Fässern vermarktet. In vielen Ländern setzte sich die generelle Flaschenabfüllung erst nach dem zweiten Weltkrieg durch. Viele Länder, Weinbaugebiete und auch Produzenten haben spezifische Flaschenformen, Größen und Farben kreiert, um aus Marketinggründen eine unverwechselbare Identität zu schaffen. Im deutschen Anbaugebiet Sachsen ist die kegelförmige Sachsenkeule, im Anbaugebiet Rheingau die schlanke, braune Schlegelflasche und im Anbaugebiet Mosel dieselbe in grüner Farbe üblich. Die Schlegelflasche (auch Hochflasche) wird in Österreich, Deutschland, in der Schweiz und im französischen Bereich Elsass für Weißweine am häufigsten verwendet.

Aus Frankreich stammen die nach den Regionen benannten formen- und farbmäßig signifikanten...

Weltweit größte Weinwissens-Datenbank, gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer.

Über das Glossar

Kalender Veranstaltungen in deiner Nähe

Hinweis:

×
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.