Registrieren Anmelden

Das größte Weinlexikon der Welt

22.751 Stichwörter • 48.617 Synonyme • 5.293 Übersetzungen • 7.912 Aussprachen • 150.198 Querverweise

0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

grüne Tannine

Beschreibung (auch trocknende oder unreife Tannine/Gerbstoffe) für den negativ zu verstehenden mundaustrocknenden, rauen bzw. stark adstringierenden Effekt im Rahmen einer Weinansprache. Das ist aber kein geschmacklicher, sondern ein trigeminaler (den Tastsinn betreffender) Sinneseindruck. Es handelt sich dabei um besonders feinkörnige Tannine, die einen Eindruck von feinem Sand im Mund vermitteln und eher unangenehm „hart“ schmecken. Sie werden auch als „schlechte Tannine“ bezeichnet. In der Regel ändert sich das auch nicht bei längerer Reifung der Weine. Die Ursache sind unreife Trauben. Im Gegensatz dazu sind die „guten bzw. reifen Tannine“ grobkörnig und vermitteln einen „weichen“ Eindruck. Es gibt ein originelles Mittel, mit dem überprüft werden kann, ob es sich um „gute“ oder „schlechte“ Tannine handelt. Wenn man nach der Probe eines tanninbetonten Weines pfeifen kann, waren es „gute“. Ein weiteres Merkmal ist es, dass sie den Speichelfluss anregen. Ein in den USA verwendeter Begriff für einen zu ausgeprägten Tanningeschmack ist tannin to lose.

Weltweit größte Weinwissens-Datenbank, gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer.

Über das Glossar

Kalender Veranstaltungen in deiner Nähe

Hinweis: ×

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.