Registrieren Anmelden

Das größte Weinlexikon der Welt

22.578 Stichwörter • 48.717 Synonyme • 5.294 Übersetzungen • 7.917 Aussprachen • 147.998 Querverweise

0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Nachlese

In vielen Ländern ist bzw. war es eine alte Gepflogenheit, die nach der Weinlese (Hauptlese) auf den Rebstöcken verbliebenen (übersehenen) Weintrauben der Öffentlichkeit zu schenken, bzw. diese Nachlese für bestimmte Personengruppen wie Arme oder Kinder zuzulassen. Zum Teil war es in einigen Weinbaugebieten üblich, absichtlich einige Trauben für die Nachlese hängen zu lassen. An der Ahr und Mosel wurde mit der Glinnglocke nach dem Ende der Hauptlese das Zeichen für die Nachlese, das Glennen oder Gelinnen gegeben.

In der Bibel, Buch Leviticus 19.10 wird aufgefordert, die Nachlese den Armen und Fremden zu überlassen. Regional gibt es viele Begriffe: Afterbergen, Afterlesen, Ätzeln, Britschen, Glennen oder Gelinnen (Ahr, Mosel), Granen, Grappern, Grappillage (Frankreich), Kluppbergeln, Leskornen, Nachähren, Nachwimmeln, Prapsten, Prapstlen, Prapstnen, Pritschen, Retzeln, Rispen, Rispeln, Schnaudern, Schnäuken, Schüweln, Spigeln oder Spiegeln (Südtirol), Spor, Stoppeln (Pfalz), Sücheln, Strumpfeln, Stupfeln, Tarlosnen und Wolferl suchen (Österreich). Zur Bezeichnung wurden häufig die Wörter für die übersehenen Trauben (Leskorn, Stoppel, Wolf) mit „suchen“ kombiniert, zum Beispiel Leskorn suchen, Stoppel suchen oder Wolf suchen. Siehe auch unter Brauchtum im Weinbau.

Weltweit größte Weinwissens-Datenbank, gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer.

Über das Glossar

Kalender Veranstaltungen in deiner Nähe

Hinweis:

×
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.