Registrieren Anmelden

Das größte Weinlexikon der Welt

22.545 Stichwörter • 49.277 Synonyme • 5.290 Übersetzungen • 7.929 Aussprachen • 146.280 Querverweise

0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

önologische Verfahren

Siehe unter Weinbereitung.

Gesamtheit aller Verfahren, Techniken und Maßnahmen im Weinberg und Keller, um aus Weintrauben einen Wein zu produzieren. Rebsorten wurden bereits vor zumindest 6.000 wenn nicht 8.000 Jahren kultiviert und Wein erzeugt, das beweisen in Kleinasien gefundene Pflanzenüberreste sowie zahlreiche antike Weingefäße und Artefakte aus vielen Gebieten. Als Wiege der Weinkultur gelten Transkaukasien und die Hochkulturen Mesopotamiens. Der Ursprung des europäischen Weinbaus liegt aber vor allem im antiken Griechenland und auf der Insel Kreta. Selbstverständlich erfolgte dies damals mit recht primitiven Methoden (siehe dazu ausführlich unter Antike Weine und Antike Rebsorten sowie die Entwicklung des „Kulturgutes Wein“ unter Trinkkultur). Interessanterweise wendet man heute wieder einige uralte Techniken an, wie es bei der Produktion von Orange Wine (Natural Wine) der Fall ist.

In der Regel erfolgt der auch als Vinifikation bezeichnete Prozess heute mit ausgeklügelten Methoden. Es liegt in der Kunst des Winzers, die „richtigen“ Verfahren mit größter Sorgfalt und Hygiene anzuwenden bzw. gegebenenfalls darauf zu verzichten. In Prospekten und auf Winzer-Websites liest man diesbezüglich sehr häufig die Schlagworte von „kontrolliertem Nichtstun“ oder „so viel wie notwendig und so wenig als möglich“ bzw. von nichtinvasiver Weinbereitung. Darunter versteht man eine schonende, belastungsarme Produktion, indem man beim Transport von Weintrauben, Most und Wein möglichst auf die Schwerkraft setzt, auf bestimmte Techniken wie zum Beispiel Filtration oder Schönen verzichtet bzw. möglichst wenige bis keine Stoffe bis hin zum kaum ersetzbaren Schwefel verwendet. Es gilt also, die rund 300 zugelassenen Mittel bei der Weinbereitung möglichst richtig einzusetzen.

Kriterien für die Weinqualität

Die speziellen Bedingungen in einem Weinberg im Zusammenhang mit der im betreffenden Gebiet üblichen Tradition und der Kunst des Winzers werden oft mit dem französischen Begriff Terroir bezeichnet. Die Weinbereitung beginnt bereits mit der Auswahl der Rebsorte und auch der Unterlage, die man auf Grund ihrer individuellen Eigenschaften möglichst unter Berücksichtigung der klimatischen Verhältnisse und des Bodentyps auswählt bzw. auspflanzt. Unbedingte Voraussetzung für eine gute Qualität ist die Weinbauwürdigkeit, das heißt die Eignung eines Gebietes/Region für den Weinbau, wofür es eine Vielzahl von messbaren Kriterien gibt. Das setzt sich dann fort mit der Weingartenpflege (Schlagwort „Qualität entsteht bereits im Weinberg“), den je Weintyp weiter unten angeführten unterschiedlichen Kellertechniken sowie der Flaschenabfüllung und wird schließlich gegebenenfalls erst nach längerer Lagerung in der Flasche vor der Vermarktung beendet.

Je nach Qualität und Weintype kann dies bei einfachen Weinen nur ein paar Wochen oder Monate, jedoch bei speziellen Produkten wie zum Beispiel Sekt bzw. Champagner, Dessertweinen wie Madeira, Portwein und Sherry sowie lange in Holzfass bzw. Barrique ausgebauten Weinen sogar einige Jahre dauern, bis sie vermarktet werden können. Bei Spitzenweinen mit langer Haltbarkeit bzw. Reifepotential setzt sich der Prozess mit der Flaschenreifung fort. Das heißt, dass solche Weine erst nach oft viele Jahre dauerndem Reifungsprozess ihre Trinkreife erreichen.

Unter dem Stichwort Spezialweine gibt es eine Aufstellung von rund 200 im Glossar beschriebenen Weinen mit oft phantasievollen Namen. Diese haben aber zum Großteil keine weinrechtliche, sondern nur lokal begrenzte traditionelle oder umgangssprachliche Bedeutung. Das sind zum Beispiel Bikiniwein, Feuerwein, Gefängniswein, Gewürzwein, Konterwein, Papstwein, Pistolenwein, Schlusswein, Urlaubswein, und Zweitwein. Auch Barriquewein, Dessertwein, Diabetikerwein, koscherer Wein, Messwein, Orange Wine (noch nicht), Süßwein und Vegetarierwein sind weinrechtlich nicht relevant, sondern nur umgangssprachliche Begriffe für bestimmte Weintypen.

Weinbereitung - Weintypen Rotwein, Rosé, Orange Wine, Weißwein

WEIN-, SCHAUMWEIN- & DESTILLAT-TYPEN

Alphabetische Liste aller weingesetzlich geregelten Wein-, Schaumwein- und Destillattypen, wobei auch andere Getränke aus Wein/Obst/Getreideanbau-Erzeugnissen angeführt sind:

Weltweit größte Weinwissens-Datenbank, gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer.

Über das Glossar

Kalender Veranstaltungen in deiner Nähe

Hinweis:

×
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.