Registrieren Anmelden

Das größte Weinlexikon der Welt

22.500 Stichwörter • 49.800 Synonyme • 5.294 Übersetzungen • 7.929 Aussprachen • 145.110 Querverweise

0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Toskana

Die Region mit der Hauptstadt Florenz liegt im Zentrum Italiens an der ligurischen Küste; auch die drittgrößte italienische Insel Elba zählt dazu. Sie grenzt im Norden an Ligurien und Emilia-Romagna, im Osten an Marken und Umbrien und im Süden an Latium. Neben dem Piemont ist die Toskana das wohl berühmteste italienische Weinbaugebiet und auch landschaftlich eines der schönsten Gebiete des Landes. Schon lange vor den Römern bauten hier die Etrusker Wein an, somit zählt es zu der ältesten Weinbaugebieten Europas. In der Antike bildete das Gebiet das nach dem Urvolk benannte Land Etruria. Auf römisch bedeutet dies Tuscia, woraus dann Toscana entstand. Ab dem dritten Jahrhundert vor Christi wurden die Etrusker von den Römern aufgesaugt. Die Römer verliehen kleine Ländereien an altgediente Legionäre für ihre Verdienste um das Vaterland.

Nach dem Verfall des römischen Imperiums wurde die Toskana von Goten, Byzantinern, Langobarden und Franken beherrscht. Unter Kaiser Karl dem Großen (742-814) wurde die Via Francigena (Frankenstraße) erbaut, die Nord- und Süditalien verband und in der Toskana durch Lucca, San Gimignano, Siena und Radicofani führte. Ab dem 11. Jahrhundert entstanden die lange verfeindeten Stadtstaaten Florenz und Siena, sowie weiter nördlich Genua und Venedig. Zu dieser Zeit begann durch den Bedarf der rasch wachsenden Städte die Blüte der toskanischen Weinkultur. Im Mittelalter wurde der „Wein von Florenz“ weithin bekannt und bis England u. Russland verkauft.

Untrennbar verbunden mit der toskanischen Geschichte ist die Familie der Medici, die in höchstem Maße Kunst, Wissenschaft und Weinbau förderte. Ab Anfang des 16. Jahrhunderts wurde unter ihrer Herrschaft die Toskana geeint und 1569 von Papst Pius V. (1504-1572) zum Großherzogtum erhoben. Großherzog Cosimo III. (1642-1723) führte Anfang des 17. Jahrhunderts 150 Rebsorten ein, unter anderem Cabernet Sauvignon (Uva Francesca). Nach Aussterben der Medici trat Franz Stephan von Lothringen das Erbe an. Im Jahre 1860 wurde die Toskana durch Volksabstimmung mit dem Königreich Sardinien vereinigt, mit dem es dann 1861 im neuen Königreich Italien aufging. Unter Cosimo III. wurden im Jahre 1716 auch die Grenzen für die Bereiche Carmignano, Chianti, Pomino und Val d’Arno di Sopra festgelegt, diese zählen somit zu den ersten amtlich festgelegten Herkunfts-Bezeichnungen Europas. Im 19. Jahrhundert definierte Baron Bettino Ricasoli (1809-1880) die strengen Regeln für die Herstellung des Chiantis. Damit begann auch der rasante Aufstieg der Region zu einer Weinmacht nicht nur in Italien.

Die rund 23.000 Quadratkilometer große Region ist im Norden und Osten von den Apenninen mit dem 2.216 Meter hohen Monte Terminillo begrenzt. Die Weinberge erstrecken sich von den Bergen bis zur Tyrrhenischen Küste, sie umfassen rund 58.000 Hektar Rebfläche. Zu zwei Dritteln liegen sie an sonnigen Berghängen zwischen 100 und 500 Meter Seehöhe. Die Weinlandschaft wechselt sich mit Olivenhainen und umfangreichen Wäldern ab. Insgesamt 14 wunderschöne Weinstraßen führen durch die Region. Die wichtigsten Rotweinsorten sind Alicante (Alicante Henri Bouschet), Barsaglina (Massaretta), Brunello (Sangiovese-Klon), Cabernet Franc, Cabernet Sauvignon, Canaiolo Nero, Ciliegiolo, Colorino (Abrusco), Malvasia Nera (Malvasia Nera di Brindisi), Merlot, Pinot Nero (Pinot Noir), Prugnolo Gentile (Sangiovese-Klon), Pugnitello, Sangiovese (Morellino), Syrah und Vermentino Nero.

Die wichtigsten Weißweinsorten sind Albarola, Ansonica (Inzolia), Canaiolo Bianco (Drupeggio), Chardonnay, Greco, Grechetto di Orvieto (Grechetto, Grechetto Bianco, Pulcinculo), Incrocio Bruni 54, Malvasia Bianca di Candia, Malvasia Bianca Lunga, Malvazija Istarska (Malvasia Bianca, Malvasia del Chianti, Malvasia Istriana), Moscato od. Moscato Bianco (Muscat Blanc), Müller-Thurgau, Pinot Bianco (Pinot Blanc), Pinot Grigio (Pinot Gris), Procanico (Spielart Trebbiano Toscano), Riesling, Riesling Italico (Welschriesling), Roussanne, Sauvignon (Sauvignon Blanc), Sémillon, Traminer, Trebbiano Toscano, Verdello, Vermentino, Vernaccia di San Gimignano und Viognier.

Heute gilt die Toskana als das Zentrum des italienischen Qualitätsweins. Der Anteil der DOC- und DOCG-Weine beträgt rund 45 Prozent. Hier ist auch das Phänomen der als Super-Toskaner bezeichneten Weine entstanden, die oft die engen DOC-Grenzen in Frage stellen und manche davon sogar DOCG-Weine übertreffen. Dies waren zum Beispiel Galestro, Ornellaia und Sassicaia. Die Toskana ist auch die Heimat des berühmten Heiligen Weines Vin Santo. Ab den 1990er-Jahren entwickelte sich die Maremma, eine Landschaft im südwestlichen Teil der Region, zu einem neuen rasch wachsenden Hoffnungs-Gebiet. Viele bekannte italienische Weingüter investieren hier in neue Rebflächen wie zum Beispiel Antinori, Castello Banfi, Castello di Querceto, Frescobaldi und Ricasoli. Die 6 zum Teil sehr großen IGT-Bereiche (bzw. IGP - die Landweine) sind Alta Valle della Greve, Colli della Toscana Centrale, Costa Toscana, Montecastelli, Toscana (Toscano) und Val di Magra. Die 41 DOC- und 11 DOCG-Zonen sind:

Weltweit größte Weinwissens-Datenbank, gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer.

Über das Glossar

Kalender Veranstaltungen in deiner Nähe

Hinweis:

×
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.