Registrieren Anmelden

Das größte Weinlexikon der Welt

22.493 Stichwörter • 49.893 Synonyme • 5.295 Übersetzungen • 7.929 Aussprachen • 144.755 Querverweise

0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Tuberositäten

Bezeichnung für krebsartige, schorfige und länglich geformte Missbildungen (tuberös = geschwulstartig), deren Bildung bei Befall durch die Reblaus an den alten (2 bis 3-jährigen) Wurzeln induziert wird. Sie sind gegenüber den Nodositäten (Verknotungen nur an jungen Wurzeln) wesentlich gefährlicher. Die Tuberositäten dringen bei den europäischen Rebsorten der Spezies Vitis vinifera (aber auch allen anderen nichtresistenten Spezies) durch die Markkanäle der Wurzel bis zum zentralen Gefäßsystem vor. Entweder bereits dadurch oder durch später eindringende Sekundärerreger wie Bakterien oder Pilze wird die Wurzel so stark geschädigt, dass sie innerhalb von ein bis zwei Jahren von der Befallsstelle an abstirbt. Die Folge ist eine erhebliche Reduktion der Wurzelmasse und infolgedessen eine verminderte Nährstoff- und Wasser-Aufnahme. Diese führt im Anfangsstadium zu Kümmerwuchs und später zum Absterben des Rebstocks. Bereits wenige Rebläuse können wegen der verheerenden Folgen dieses Befalls zu dramatischen Schäden in Rebanlagen führen.

Bei von den reblaustoleranten, amerikanischen Spezies Vitis cinerea var. helleri (Vitis berlandieri), Vitis riparia und Vitis rupestris abstammenden Unterlagssorten dringen die Tuberositäten, bedingt durch eine engere Anordnung der Markstrahlen, nicht so tief in die Wurzel vor, sie bleiben mehr oberflächlich und werden von der Pflanze außerdem durch ein schützendes Korkgewebe komplett abgeriegelt. Da es hier nicht oder höchstens in Ausnahmefällen zu einem Durchbrechen der Wucherungen zum zentralen Gefäßsystem kommt, überleben die Wurzeln einen solchen Befall fast unbeschadet, und es kommt nicht zu den dramatischen Folgen so wie bei den europäischen Vitis-vinifera-Rebsorten. Viele amerikanische Wildformen sowie Kreuzungen zwischen ihnen sind auf diese Weise in der Lage, einen Reblausbefall sehr gut zu tolerieren. Sie werden deshalb bevorzugt für die Zucht von resistenten Unterlagen herangezogen. Von Vitis cinerea und Vitis rotundifolia abstammende Sorten besitzen sogar eine vollkommene Resistenz gegen beide Arten von reblausinduzierten Wurzelwucherungen.

Weltweit größte Weinwissens-Datenbank, gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer.

Über das Glossar

Hinweis:

×
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
![endif]-->