Registrieren Anmelden

Das größte Weinlexikon der Welt

22.493 Stichwörter • 49.893 Synonyme • 5.295 Übersetzungen • 7.929 Aussprachen • 144.755 Querverweise

0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Vouillamoz José

Vouillamoz José Der Schweizer Biologe und Rebenspezialist Dr. José F. Vouillamoz (*1971) schloss das Biologie-Studium an der Schweizer Universität Lausanne im Jahre 1994 mit Auszeichnung ab. Er setzte sein Studium mit der Doktorarbeit „Molekulare Cytotaxonomie und Phylogeografie der Gattung Onosma in der Schweiz und in den angrenzenden Ländern“ fort und stellte diese Doktorarbeit 2001 fertig. In Verbindung seiner Leidenschaft für den Wein mit der Molekulargenetik bekam er ein Stipendium des Schweizer Nationalfonds, um den Ursprung und die Genealogie der zahlreichen autochthonen Rebsorten des Wallis zu erforschen. Für das Stipendium verbrachte er das Jahr 2002 als Postgraduate-Forscher mit Kollegin Professor Dr. Carole Meredith an der University of California in Davis (USA).

Im Jahre 2003 führte Dr. Vouillamoz eine Forschung mit seiner Kollegin Dr. Stella Grando am Institut San Michele all’Adige (Trient) über die Lokalisierung der Domestizierung der Weinrebe durch, wobei die Genetik, die Archäologie und die Chemie berücksichtigt wurden. Diese Arbeit wurde in Zusammenarbeit mit Professor Patrick McGovern von der Universität Pennsylvania und dem archäologischen und anthropologischen Museum Philadelphia durchgeführt. Daraus resultiert für Dr. Vouillamoz die Erkenntnis, dass die erstmalige Domestizierung der Weinrebe im heutigen Südost-Anatolien in der Türkei und nicht wie generell angenommen in Transkaukasien stattgefunden hat.

Im Jahre 2004 wurde von Dr. Vouillamoz und Dr. Grando die Elternschaft der Sorte Sangiovese entdeckt (worüber es aber auch andere Meinungen gibt). Gemeinsam mit der Ampelographin Dr. Anna Schneider vom nationalen Forschungsrat in Grugliasco (Turin) wurden die vielfältigen Verwandschaftsverhältnisse der Nebbiolo ermittelt, die ein Elternteil von zumindest sechs norditalienischen Rebsorten ist. Die umfangreichen Forschungen und DNA-Analysen führten zu unerwarteten Entdeckungen der Verwandtschaftsverhältnisse der alten Walliser Rebsorten Cornalin d’Aoste, Lafnetscha, Rèze, Rouge du Pays und vielen anderen (siehe unter Alte Gewächse).

Im Jahre 2006 wurde von Dr. Vouillamoz und Dr. Claire Arnold von der Schweizer Universität Neuchâtel im Internet die „Swiss Vitis Microsatellite Datenbank“ mit den DNA-Profilen von mehr als hundert in der Schweiz angebauten Rebsorten veröffentlicht. Weiters wurde von Dr. Vouillamoz der Stammbaum der Sorte Syrah ausgeweitet und Pinot als höchstwahrscheinlicher Urgroßvater identifiziert, die verwandtschaftlichen Beziehungen von Mondeuse Blanche, Mondeuse Noire und Viognier festgestellt, der örtliche Ursprung des Chasselas bestimmt und jüngst der Stammbaum des Müller-Thurgau vervollständigt. Im Jahre 2012 wurde vom Autorenteam Jancis Robinson, Julia Harding und José Vouillamoz das Werk „Wine Grapes - a complete guide to 1,368 vine varieties“ herausgebracht.

Weltweit größte Weinwissens-Datenbank, gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer.

Über das Glossar

Hinweis:

×
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
![endif]-->