Registrieren Anmelden

Das größte Weinlexikon der Welt

22.543 Stichwörter • 48.917 Synonyme • 5.291 Übersetzungen • 7.918 Aussprachen • 147.051 Querverweise

0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Wespen

Große Hautflügler-Familie mit mehr als 3.000 verschiedenen Arten. Im Weinbau treten in Mitteleuropa vor allem die Deutsche Wespe (Paravespula germanica) und die Gemeine Wespe (Paravespula vulgaris), sowie gelegentlich die Rote Wespe (Paravespula rufa) und die Hornisse (Vespa crabro) auf. Sie überwintern als einzelne, begattete Weibchen. Im Frühjahr zerkauen sie verwittertes Holz und bauen daraus Waben, in die Eier gelegt werden.

Wespen auf Weintrauben bzw. mit dem Kopf in Beeren

Die nach mehreren Larvenhäutungen schlüpfenden Wespen (überwiegend Arbeiterinnen) stechen die Weinbeeren an und fressen den Inhalt, sodass nur die Beerenhaut übrigbleibt (siehe im Bild). Bienen (die nur flüssige Nahrung aufnehmen können) sind die Nutznießer von durch die Wespen angestochenen Beeren. Im Gegensatz zu den Wespen können sie die Beerenhaut der Weintrauben nicht aufbeißen, sondern nur an feinen Haarrissen mit ihrem Kopf aufdrücken, wo sie dann den austretenden süßen Saft aufsaugen. Als Sekundärschäden werden die Trauben von Pilzen oder Bakterien befallen, was zu Essig- und Grünfäule führen kann. Wespen werden bekämpft durch Fallen (enghalsige Flaschen mit Köder = Bier und Beerensaft). Im Gegensatz dazu sind die Insektenarten Gallwespen und Schlupfwespen sind Nützlinge im Weinbau. Siehe auch unter Rebstock-Feinde.

Weltweit größte Weinwissens-Datenbank, gemacht mit von unserem Autor Norbert Tischelmayer.

Über das Glossar

Kalender Veranstaltungen in deiner Nähe

Hinweis:

×
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.